Ästhetische Chirurgie

Die Ästhetische Chirurgie bietet Ihnen eine Vielzahl an Möglichkeiten, Ihr Wohlbefinden und Selbstwertgefühl zu steigern und natürlich auch zurück zu gewinnen. Denn nie zuvor legte unsere Gesellschaft so viel Wert auf ein ansprechendes Äußeres wie heute. Gutes Aussehen ist oft gleichbedeutend mit Erfolg und Anerkennung in jeder Lebensphase.

Dabei geht es nicht nur um Korrekturen und Optimierungen im Gesicht, sondern am gesamten Körper. Als störend empfunden werden nicht nur die zu große Nase oder die viel zu frühen und zu tiefen Falten, sondern auch die „Reiterhosen“ an den Oberschenkeln oder die zu kleine Brust. Jeder von Ihnen besitzt ein anderes Schönheitsempfinden. Aus diesem Grund kann oft schon ein kleiner Makel, der Anderen kaum auffällt, beim Betroffenen für innere Disharmonie und sogar depressive Stimmungen sorgen.
Die Maxime der modernen ästhetischen Chirurgie lautet, stets auf narbensparende und schonende Methoden zu setzen.
Wir versprechen Ihnen durch einen individuellen ästhetischen, operativen Eingriff ein neues Gefühl von Attraktivität und Vitalität – und wir beraten Sie ausführlich und kompetent.
Am Anfang steht bei uns immer eine ausführliche Beratung. Wir geben Ihnen auf Basis unserer langjährigen Erfahrung eine realistische Einschätzung Ihres Behandlungsresultates und klären Sie umfassend über jeweilige Risiken und Kontraindikationen auf.
Unsere Leistungen in der Ästhetischen Chirurgie
h2. Bauchdeckenstraffung

Nach einer umfangreichen Gewichtsreduktion oder auch nach der Schwangerschaft kann die Haut im Bauchbereich unästhetisch erschlafft sein. Eine Bauchdeckenstraffung erfolgt mit dem Ziel, überschüssige, hängende Haut sowie Unterhautfettgewebe im Bauchbereich zu entfernen. Parallel wird die Bauchwandmuskulatur gestrafft.
Wer ist für eine Bauchdeckenstraffung geeignet?

Wir alle wissen, dass Sport und eine gesunde Lebensweise allein oft nicht ausreichen, wenn unzählige Kilos gepurzelt sind, eine (manchmal auch mehrere) Schwangerschaft(en) oder ganz einfach das Alter durch Elastizitätsverlust den Bauch in Mitleidenschaft gezogen haben. Die überschüssige Haut legt sich unästhetisch in Falten, da die Bauchwand erschlafft ist und sich überschüssiges Gewebe am Bauch angesammelt hat.

Bei weiteren Diäten oder Schwangerschaften sollten Sie den Eingriff allerdings verschieben. Ein erhöhtes Narkoserisiko schließt ebenfalls eine Operation wie diese aus. Starkes Rauchen bedeutet fast immer eine schlechtere Durchblutung und daraus resultierend eine Wundheilungsstörung. Eine Bauchdeckenstraffung ist zudem kein Eingriff zur Gewichtsreduktion.
Wir beraten Sie umfassend zum Thema Bauchdeckenstraffung!
Unser erster Beratungstermin klärt mit Ihnen Ihre Wünsche, unsere realistische Einschätzung des Endresultates sowie unterschiedliche Möglichkeiten des Eingriffs inklusive Risiken und Kontraindikationen. Anschließend erfolgt eine genaue Untersuchung und Dokumentation der Bauchwand, anhand derer wir dann die einzelnen Schritte des Eingriffs skizzieren und erläutern.
Der Eingriff
Der Eingriff findet in Vollnarkose statt.

Mit der Bauchdeckenstraffung entfernen wir überschüssige Haut sowie Unterhautfettgewebe und straffen gleichzeitig die Bauchmuskulatur. Die horizontale Narbe befindet sich später in der Unterbauchfalte und verschwindet ganz einfach in Unterwäsche oder Bademode. Der Bauchnabel verbleibt an der ursprünglichen Position und wird lediglich neu eingenäht. Die Bauchdeckenstraffung kann bei entsprechender Notwendigkeit zusammen mit einer Fettabsaugung an den Flanken erfolgen.

Bei der Unterbauchstraffung ohne Nabelversetzung sprechen wir von einer sogenannten Mini-Abdominoplastik, ein kleinerer Eingriff, den wir ebenfalls anbieten und der alternativ ambulant durchgeführt werden kann.
Nach der Operation

Für 2 Tage werden zwei Drainagen gelegt, damit das Wundsekret abgeleitet werden kann. Die Fäden werden nach zwei Wochen gezogen. Unsere Empfehlung: Tragen Sie 6 Wochen lang ein unterstützendes Mieder und planen Sie 2 Wochen Urlaub zur Erholung ein. Mit gesunder Ernährung und einem für Sie passenden Sportprogramm werden Sie lange Freude an Ihrem neuen, straffen Bauch haben.

Bodylift

An einer erschlafften Körperhülle sind entweder ein genetisch bedingtes schwaches Bindegewebe, eine starke Gewichtsabnahme oder ganz simpel das Alter schuld. Die Haut ist nicht mehr in der Lage, sich von allein zurückzubilden. Ein Bodylift umfasst die Straffung des gesamten unteren Körperbereiches wie Oberschenkel, Bauchdecke, Rücken, Flanken und Gesäßregion.
Das Bodylift bietet Ihnen die Möglichkeit, alle Bereiche gleichzeitig zu straffen, so dass das Gesamtergebnis harmonisch zueinander passt. Die gürtelförmige Narbe erstreckt sich rund um den Bauch bis zum Rücken, kann aber durch Unterwäsche oder Bikini / Badehose gut verdeckt werden.
Wir beraten Sie umfassend und ganz auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten zum Thema Körperstraffung!
… und klären Sie auf – über machbare Resultate, aber auch über Risiken und Komplikationen sowie Narbenverlauf. Eine gründliche Untersuchung klärt, ob dieser Eingriff für Sie geeignet ist. Ein Bodylift ist keine Lunchtime-Procedure!
Der Eingriff
Der Eingriff dauert durchschnittlich 4-6 Stunden, das Ergebnis ist in den allermeisten Fällen dauerhaft. Für die Erholungsphase sollten Sie 3-4 Wochen einplanen. Um das finale Ergebnis zu genießen, sollten Sie Ihrem Körper 6 Monate Zeit geben. 6-12 Wochen nach dem Eingriff können und sollten Sie mit dem Sport treiben beginnen. Bei körperlich schwerer Arbeit sollten Sie ungefähr 6 Wochen Arbeitsausfall einplanen. Körperlich nicht belastende Tätigkeiten können Sie nach 3 Wochen wieder aufnehmen.
Ein Bodylift kann von der Krankenkasse übernommen, wenn
Sie nachweisen können, dass Sie aufgrund der überschüssigen Haut in Ihrer Bewegung eingeschränkt sind
wenn Salben und Hautpflege bei Hautausschlägen in den Hautfalten keine Besserung versprechen
Sie unter der starken körperlichen Entstellung aufgrund der herabhängenden Hautfalten leiden
h2. Facelift

Natürlich soll es aussehen, nicht „gemacht“. Ist das auch Ihr Ziel, dann lassen Sie sich von uns zeigen, wie ein modernes Facelift aussieht: gestraffte Hautpartien, die die Beweglichkeit Ihrer Mimik bewahren und Sie entscheidend jünger aussehen lassen, so dass Ihr Umfeld verblüfft sein wird!
Mit dem Alter altert auch die Haut. Die Gesichtszüge sind nicht mehr so klar definiert, wie mit 20 oder 30, Sie sehen müde aus, obwohl Sie ausreichend geschlafen haben, die Schwerkraft tut ihr Übriges und sorgt für absackende Wangen und Backen. Die mit den Jahren immer tiefer gewordene Nasolabialfalte nimmt Ihrem Gesichtsausdruck die Jugendlichkeit.
Heute gibt es viele Möglichkeiten, ein Gesicht zu liften. Für uns ist es daher wichtig, in einem intensiven Beratungsgespräch herauszufiltern, was Sie sich vorstellen. Danach richten sich Art und Umfang des Eingriffs. Abgesunkene Gesichtsweichteile können mit der für Sie passenden Methode wieder in ihre ursprüngliche Position gebracht werden. Zur Optimierung eines Facelifts bieten wir zusätzliche Behandlungen wie Peelings oder Faltenunterspritzungen mit stabilisierter Hyaluronsäure oder Botox.
Unsere Lifting-Methoden
SMAS-Lifting
Das SMAS-Lifting (Superfizielles muskulo-aponeurotisches System – die faserreiche Bindegewebsschicht) beinhaltet das Ablösen der gesamten Gesichtshaut von der SMAS Bindegewebsschicht. Die SMAS-Schicht wird mobilisiert und an ihren ursprünglichen Platz zurückversetzt und fixiert, wobei das Unterhautgewebe gestrafft und der Hautüberschuss entfernt werden kann. Eine spannungsarme kosmetische Hautnaht lässt Sie schnell vergessen, dass Sie Ihr Gesicht jemals dieser Verjüngungsprozedur unterzogen haben.
ESP-Lift
Der Unterschied zum SMAS-Lifting besteht beim ESP-Lift (Extended supraplatysmal plane face lift) darin, dass deutlich mehr Haut im Gesichtsbereich abgelöst wird, so dass auch starke »Krähenfüße« und tiefe Nasolabialfalten entfernt werden können.
Composite Gesichtslifting
Das Composite-Lifting ist ein Tiefenschicht-Lifting. Haut, Wangenfett, Gesichts- und Halsmuskulatur werden gleichzeitig vom Knochen gelöst und gestrafft.
Midface-Lifting
Stark ausgeprägte Nasolabialfalten und herabhängende Mundwinkel lassen sich mit dem Midface-Lifting ideal korrigieren. Unterhalb des Unterlides erfolgt ein Hautschnitt, die Wangenhaut wird gelöst und das Wangenunterhautgewebe gestrafft. Tränensäcke können hierbei mit entfernt und das Unterlid kann ebenfalls gestrafft werden.
Mini-Lifting
Ein Mini-Lifting erfolgt so, dass die Gesichtshaut oberflächlich gespannt und der Hautüberschuss entfernt wird. Abgesunkene Gesichtszüge durch die Erschlaffung des Unterhautgewebes können mit dieser oberflächlichen Methode nicht behandelt werden. Das Resultat ist allerdings nicht von Dauer, denn es liegt in der Natur der Haut, dass sie dehnbar ist und demzufolge dazu neigt, erneut zu erschlaffen.
Bio-Lifting
Der Begriff Bio-Lifting bedeutet, dass man bei der Operation zusätzlich einen Gewebekleber (Fibrinkleber) verwendet, um die abgelöste Haut wieder mit der Unterhaut zu verbinden. Fibrin ist ein natürlicher, körpereigener Gerinnungsstoff, der Blutungen stillt und dadurch Blutergüsse verhindern kann. Denn auch ein qualifizierter Chirurg kann Nebenerscheinungen wie diese leider nicht immer vermeiden.
Wir empfehlen Ihnen im Übrigen eine kosmetische Vor- und Nachbehandlung der Haut. Warum? Der Erfolg von ästhetischen Operationen dieser Art wird optimal unterstützt und auch der Heilungsprozess lässt sich mit individuellen Behandlungen um Einiges beschleunigen. So heilen Schnitte besser ab, wenn das Gewebe gut durchblutet ist. Mit manuellen Lymphdrainagen vor dem Eingriff kann das Gewebe entstaut werden und auch die verschiedensten Peelingverfahren sind eine gute Vorbereitung der Haut auf nachfolgende invasive Methoden.
Eine individuelle Beratung bringt Sie zu Ihrem ganz persönlichen Face-Lift!
Nennen Sie uns Ihre Erwartungen und wir prüfen diese professionell und ehrlich auf Machbarkeit. Uns ist es wichtig, dass Sie wissen, was Sie erwarten dürfen, so dass beide Seiten, Sie und wir schlussendlich mit dem Ergebnis zufrieden sind.
Nach dem Eingriff
Nach ein bis zwei Tagen werden die Drainagen entfernt. Um die Abschwellung zu beschleunigen, tragen Sie für einige Tage eine Kinnbandage. Planen Sie außerdem 2-3 Tage Klinikaufenthalt ein. Nach 2 Wochen ist die Schwellung größtenteils zurückgegangen, so dass Sie Ihren Alltag wieder aufnehmen können.
h2. Halsstraffung

Doppelkinn und Truthahnhals sind die häufigsten Erscheinungen von Bindegewebsverlust im Halsbereich. Bei einem Truthahn-Hals wird überschüssige Haut entfernt und die Halsmuskeln werden wieder in Position gebracht. Das Doppelkinn lässt sich durch Absaugen von überschüssigem Fettgewebe eliminieren. Minimale Fettdepots können unter Umständen auch mit einer Fett-Weg-Spritze angegangen werden. Wir beraten Sie gern ausführlich über die operativen Möglichkeiten einer Halsstraffung.
h2. Lidstraffung (Ober- und Unterlidstraffung)

Manchmal ist es nur ein kleines Detail, welches einen müden Gesichtsausdruck hervorruft. Da Mann und Frau ihrem Gegenüber stets zuerst ins Gesicht schauen, kann selbst ein kleiner Makel des Betroffenen als enorm störend empfunden werden. Erschlafft die Lidhaut, dann sind zumeist mehrere Partien betroffen: Ober- oder Unterlid, inneres oder äußeres Augenlid sowie Augenbrauen, die nach unten gesunken sind. In den häufigsten Fällen ist auch hier der mit dem Alter einhergehende Elastizitätsverlust die Ursache: Mit dem Alter wird die Haut im Augenbereich immer dünner und es bilden sich erste Fältchen. Das Bindegewebe lässt in seiner Spannung nach und der Augenringmuskel erschlafft. An den Oberlidern tritt oft eine wulstige Vorwölbung auf, während die Unterlider Schwellungen und Tränensäcke zeigen. So entsteht ein Gesichtsausdruck, der, unabhängig davon, wie lange man geschlafen hat, stets den Anschein von Müdigkeit und freudlosem Dasein erweckt.
Hängende Oberlider und / oder erschlaffte Unterlider mit Tränensäcken lassen sich mit einer Augenlidstraffung (Blepharoplastik) problemlos und mit einem verhältnismäßig kleinen Eingriff korrigieren. Auch Schlupflider, also wulstige Oberlider, können mit einer Lidstraffung behoben werden. Nach diesem Eingriff sehen Sie wieder um Jahre jünger und vitaler aus.
Ist das Gesichtsfeld durch hängende Lider eingeschränkt, kann sogar eine medizinische Indikation vorliegen, so dass Ihre Kasse die Kosten unter Umständen bezahlt. Eine Lidstraffung kann zusammen mit einem Facelift erfolgen.
Für wen ist eine Lidstraffung geeignet?
Erschlaffte Lider sind nicht nur dem Alter anzulasten, sie können auch erblich bedingt sein oder andere Gründe, wie starke Gewichtsschwankung, eine Erkrankung oder auch eine misslungene OP haben. In einem ersten Beratungsgespräch untersuchen wir Ihre Augen und fotografieren den Zustand vor dem Eingriff. So lassen sich die möglichen Korrekturen gut darstellen.
Die Operation
Die Operation findet zumeist ambulant in örtlicher Betäubung und unter Gabe von Schlafmitteln statt. Wir bieten unterschiedliche Methoden zur Lidstraffung.
Nach dem Eingriff
Wichtig ist, dass Sie Ihre Lider schonen und einige Tage kühlen. Nach 5-7 Tagen entfernen wir die Fäden und nach 10 Tagen ist kaum noch etwas zu sehen. Bei eventuellen Schwellungen zeigen wir Ihnen eine spezielle Massage, die Sie selbst durchführen können.

Oberarmstraffung

Besonders im Sommer wird hängende Haut an den Oberarmen oft als störend empfunden. Gründe für erschlaffte Oberarmhaut können Gewichtsabnahme oder das Alter sein, währenddessen die Elastizität der Haut bekanntermaßen nachlässt. Bei dieser Operation wird überschüssige Haut zusammen mit dem Fettgewebe entfernt und anschließend gestrafft. Die ultrafeinen Nähte sind heutzutage kaum sichtbar.

Der Eingriff
2 Wochen vor der Operation sollten Sie keine Schmerzmittel wie Aspirin einnehmen und auf Alkohol, Nikotin und Schlafmittel verzichten. Die Oberarmstraffung erfolgt unter Vollnarkose. 1-4 Tage Klinikaufenthalt sollten Sie in Betracht ziehen. Die Wunde heilt durch leichte Kompressionsverbände im Normalfall gut ab.
h2. Oberschenkelstraffung

Auch bei einer Straffung der Oberschenkel geht es um das Entfernen überschüssiger Haut. In einem gemeinsamen Gespräch schauen und prüfen wir Ihre Gewebebeschaffenheit. Anschließend besprechen wir, welche Schnitte bei Ihnen am sinnvollsten sind. Die Schnitte verlaufen hauptsächlich im Schritt und nur noch selten an der Oberschenkelinnenseite.
Geeignet für:
Schlanke Frauen und Männer, die nach einer Gewichtsabnahme unter erschlaffter Haut im Oberschenkelbereich leiden, sind für diese Operation am besten geeignet.
Der Eingriff
Der Eingriff erfolgt stationär unter Vollnarkose mit einem Klinikaufenthalt von 1-3 Tagen. Der Bereich der zu straffenden Haut wird über einen Schnitt im Schrittbereich gestrafft. Überschüssige Haut und Fett werden entfernt. Im Anschluss werden zwei Drainagen sowie eine Kompressionshose angelegt.
Nach der Operation
Nach dem Eingriff können und sollten Sie direkt aufstehen. Wir entfernen die Drainagen nach 2 Tagen und ziehen nach 14 Tagen die Fäden. Sport sollten Sie einen Monat lang nicht treiben.
h2. Ohren anlegen

Eine Ohrenkorrektur ist im Allgemeinen ein minimaler Eingriff – und erzielt eine maximale Wirkung nach außen. Denn mit einer Optimierung der Ohren erhält das ganze Gesicht ein weitaus ästhetischeres Aussehen.
Die meisten Patient(inn)en kommen mit abstehenden Ohren (Apostasis opum oder auch Otapostasis), um sich diese anlegen zu lassen. Aber auch Deformitäten an den Ohren, ob angeboren oder durch einen Unfall entstanden, können sehr gut korrigiert werden. Ohrläppchen können ästhetisch verkleinert oder geformt werden. Ebenfalls verkleinert werden können Ohrmuschel und das Ohr an sich.

Die Fadenmethode beim „Ohren anlegen“ ist ein Begriff, der eigentlich die minimal invasive Ohrenkorrektur meint, welche ohne oder mit nur sehr kleinen Hautschnitten auskommt. Nach dem Eingriff bleiben also kaum oder gar keine Narben zurück.
Wir führen die Fadenmethode durch, in der Fachsprache nennt man diese auch „Falttechnik“.
Die Vorteile gegenüber anderen, klassischen Korrekturmethoden sind bei der Fadenmethode folgende:
Schwellungen gehen schneller zurück; es treten weniger Schmerzen auf; Fädenziehen ist weniger schmerzhaft oder gar nicht notwendig, da die Einstiche nur mit einem Pflaster bedeckt werden; es bleiben praktisch nicht sichtbare oder gar keine Narben zurück; der Eingriff erfolgt lediglich unter örtlicher Betäubung. Allerdings sind auch bei der Fadenmethode Komplikationen, wie bei allen anderen operativen Eingriffen, nicht gänzlich vermeidbar.
Im Folgenden werden einige Fadentechniken vorgestellt.
Fadenmethode nach Merck
Mit Gore-Tex Fäden werden über Einstiche von vorn und von hinten sogenannte Matratzennähte gesetzt. Der Knorpel wird mit den Fäden fixiert. Da die Methode nur unter örtlicher Betäubung stattfindet, kann der Patient mitentscheiden, wie stark das Ohr angelegt werden soll. Es wird kein Verband angelegt, sondern lediglich ein Stirnband getragen.
Fadenmethode nach Fritsch
Hier werden über kleine Einstiche Matratzennähte platziert, um die Anthelixfalte (die mittlere Ohrmuschelfalte, die bei abstehenden Ohren fehlt) zu formen. Separate Einstiche ermöglichen die Ohrmuscheldrehung (Concharotation), damit die Ohrmuschel kleiner erscheint.
Fadentechnik nach Veccione mit Matratzennähten
Der Knorpel wird bei dieser Variante mit Hilfe einer gebogenen Kanüle geschwächt, so dass es nur Einstiche und keine Nähte gibt.
Die Fadenmethode nach Kaye
Dies ist die erste Fadenmethode, die den Weg für weitere Varianten ebnete: Am hinteren unteren Ende der Ohrmuschel wird eine Ritz-Methode angewandt, um den Ohr-Knorpel zu schwächen. Mit mehreren Stichen werden die Fäden dann so verknotet, dass sie die Anthelixfalte bilden und Ihre Knoten unter der Haut verschwinden.
Nach der OP
Nach der Korrektur werden die Ohren modelliert (z.B. mit Watte). Um Schwellungen und Blutergüsse zu vermeiden, wird für 1-7 Tage ein ziemlich großer Ohrenverband angelegt. Eventuelle Fäden vor dem Ohr werden nach 1 Woche, hinter dem Ohr nach 2 Wochen gezogen. Zudem sollte für 3 Wochen rund um die Uhr ein Stirnband getragen werden. Um Verletzungen zu vermeiden, sollten für 6-12 Wochen nach der Ohrkorrektur Sportarten wie Mannschafts- oder Ballsport nicht betrieben werden.

Welches Verfahren zur Anwendung kommt, hängt vom individuellen Befund ab.
Wir beraten Sie umfassend und ganz auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten zum Thema „Ohren anlegen“!

Schweißdrüsenbehandlung

Schwitzen ist natürlich und wichtig. Es hilft nämlich, die Körpertemperatur konstant zu halten. Eine übermäßige Schweißabsonderung, die sogenannte Hyperhidrose, ist jedoch unangenehm. Häufig sind Hände (Hyperhidrosis manuum), Gesicht (Hyperhidrosis facialis), Achseln (Hyperhidrosis axillaris), aber auch die Füße (Hyperhidrosis peduum) betroffen. Die Lebensqualität der Betroffenen ist meist enorm gemindert.
Oftmals beginnt eine vermehrte Schweißabsonderung bereits in der Pubertät. Diese kann auch durch Stress oder andere psychische Faktoren ausgelöst werden. Auch eine Schilddrüsenüberfunktion oder die Einnahme von Medikamenten wie Kortikoide können der Grund sein. Bei vorliegender Grunderkrankung als Ursache für zu intensives Schwitzen muss diese zunächst behandelt werden.
Genussstoffe, die die Schweißproduktion anregen, wie Kaffee, Alkohol, Zigaretten und scharfe Gewürze, sollten vermieden beziehungsweise reduziert werden. Kann die Hyperhidrose nicht durch äußere Maßnahmen in den Griff bekommen werden, besteht zum Beispiel die Variante der Botoxbehandlung: Eine Botulinumtoxin-Unterspritzung als minimal-invasive Methode ist eine Möglichkeit. Sie muss in regelmäßigen Abständen wiederholt werden, denn nach 6 Monaten lässt die Wirkung nach.
Dauerhaft hilft die Entfernung der betroffenen Schweißdrüsen. Dabei werden die Schweißdrüsen mit einer Kanüle über kleine Schnitte in der Haut abgesaugt.

Stirnlifting

Schlupflider entstehen mit dem Alter, wenn das Bindegewebe an der Stirn immer mehr absinkt und die Augenbrauen heruntergedrückt werden. Die Augenregion vermittelt dann einen müden Eindruck, man sieht älter aus als man ist und in schlimmeren Fällen wird sogar das Gesichtsfeld eingeschränkt.
Eine Straffung der Stirn glättet auch Denk- und Zornesfalten, die tieferen Mimikfalten. Mit einer Botoxinjektion lässt sich die Beweglichkeit des Muskels für einige Monate hemmen, so dass die Stirn wieder glatt erscheint. Alternativ bieten wir stabilisierte Hyaluronsäure zur Unterspritzung an. Abfallende Augenbrauen und eine runzelige Stirn weichen einem vitalen, jugendlichen Gesichtsausdruck. Diese minimal-invasiven Eingriffe können auch zusammen mit einem Facelift und einer Oberlidstraffung durchgeführt werden.
Geeignet für:
Frauen und Männer mit hängenden Augenbrauen und/ oder stark ausgeprägten Zornesfalten profitieren von einem Stirnlifting. Bei einer „hohen“ Stirn (großer Abstand zwischen Augenbrauen und Haaransatz) empfehlen wir das klassische Verfahren mit einem Schnitt entlang der Haargrenze.
Stirnstraffung – wir beraten Sie unverbindlich!
Eine ausführliche Untersuchung sowie eine Analyse Ihrer Augen- und Stirnpartie ist Bestandteil einer Erstberatung. Anschließend besprechen wir mit Ihnen die individuelle Vorgehensweise.
Der Eingriff
Die operative Stirnstraffung wird in Vollnarkose durchgeführt. Die Schnittführung erfolgt im behaarten Bereich, so dass die Narben später nicht sichtbar sind. Über diese Schnitte erfolgt die Straffung und Anhebung von Stirn und Augenbrauen. Für ein dauerhaftes Ergebnis wird die Stirnhaut im letzten Schritt fixiert.
Nach der Operation
Für einige Tage kann ein Spannungsgefühl entstehen, da die Stirn zunächst angeschwollen ist. Nach einigen Wochen ist die Schwellung vollständig zurückgegangen. Wir empfehlen Ihnen, eine Woche Urlaub einzuplanen und eine weitere Woche keinen Sport zu treiben.

Brustchirurgie

Eine wohlgeformte, symmetrische Brust ist ein Schönheitssymbol und kann, sofern die Natur Sie nicht mit einer schönen Form ausgestattet hat oder eine Erkrankung der Brüste vorgelegen hat, mit verschiedensten Methoden der modernen, ästhetischen Brustchirurgie erzielt werden.
Die weibliche Brust besteht aus Fett- und Bindegewebe sowie der Brustdrüse (Glandula mammaria). Die Größe der Brust ist von Frau zu Frau anders. Einige leiden unter zu kleinen Brüsten, andere empfinden sie als zu groß. Aber auch ungleiche, asymmetrische Brüste können als störend empfunden werden. Die Unzufriedenheit mit der eigenen Brust kann das eigene Selbstbewusstsein enorm beeinträchtigen.
Ausführliche Beratung – perfektes Resultat
Die möglichen und für Sie geeigneten operativen Maßnahmen erörtern wir mit Ihnen in einem Erstgespräch in unseren Räumen. Natürlich besprechen wir auch Risiken und gesundheitliche Bedenken, Details des Eingriffs und Narbenführung. Vereinbaren Sie Ihren Termin zur individuellen Beratung.
Unsere Leistungen der Brustchirurgie
Brustkorrektur
Bruststraffung
Brustvergrößerung
Brustverkleinerung
Gynäkomastie
Schlupfwarzenkorrektur

Brustkorrektur

Asymmetrische Brust
Eine asymmetrische Brust geht oft mit einer großen psychischen Belastung einher. Es kann sein, dass die Brustdrüse, Brustwarze oder der Warzenvorhof einfach nicht vorhanden sind. Auch überschüssiges Brustdrüsengewebe oder eine überzählige Anzahl von Brustwarzen sind Launen der Natur. Hormone können ebenfalls eine deutliche Asymmetrie der Brüste begünstigen. Fehlbildungen können allerdings auch die Folge eines Unfalls sein.
Brustanomalien
Amastie
Vollständiges Fehlen einer Brust
Mikromastie
Eine besonders kleine Brust
Makromastie
Eine sehr große Brust
Gigantomastie
Extreme Fälle einer besonders großen Brust
Brustasymmetrie
Brüste mit wesentlich unterschiedlichen Größen
Tubuläre (tuberöse) Brust
Schlauchartige Verformung der Brust
Polymastie
Vorliegen mehrfacher Brüste, meist nur Brustdrüsengewebe ohne Warze

Brustwarzenanomalien
Athelie
Vollständiges Fehlen einer Brustwarze
Polythelie
Überzählige Brustwarze oder Warzen
Schlupfwarzen
Stark eingezogene Brustwarzen
Brustwarzenhyperplasie
Groß angelegte Brustwarzen

Die Plastische Chirurgie bietet heute hervorragende Korrekturmöglichkeiten zur Form- und Funktionswiederherstellung der Brust. Meistens kann ein harmonisches Körperbild hergestellt und das in Mitleidenschaft getragene Selbstwertgefühl wieder gestärkt werden. Zur Korrektur von Brustfehlbildungen werden verschiedene OP-Techniken angewendet, die oft eine Brustvergrößerung, Brustverkleinerung, Bruststraffung und Brustwarzenkorrektur untereinander korrigieren.
h2. Bruststraffung

Schwaches Bindegewebe entsteht meist nach Schwangerschaft und Stillzeit, nach umfangreichen Diäten oder ganz natürlich mit dem Alter. Dadurch erschlafft dann auch die Brust, die eine hängende, unästhetische Form annimmt. Bei der operativen Bruststraffung (Mastopexie) werden die Brüste und Brustwarzen angehoben und gefestigt. Das Stillvermögen bleibt meist erhalten. Je nach Bedarf kann parallel eine Brustvergrößerung oder -verkleinerung vorgenommen werden.
Patientinnen mit kleineren Brüsten profitieren am ehesten von einer Bruststraffung. Nicht nur Größe und Form der Brüste entscheiden über die geeignetste Vorgehensweise, sondern auch Alter, späterer Kinderwunsch oder Gewichtstabilität.
Der Eingriff
Die Voruntersuchungen finden am Tag vor der OP statt. Die Operation selbst dauert ca. 2-4 Stunden und erfolgt unter Vollnarkose. Die Schnittführungen werden direkt auf dem Brustbereich markiert. Bei einer Straffung wird immer ein Schnitt rund um den Brustwarzenhof (periareolärer Schnitt) durchgeführt, um die Brustwarzen anzuheben. Sind die Brüste nicht allzu stark erschlafft, genügt ein weiterer senkrechter Schnitt vom unteren Brustwarzenrand zur Brustumschlagsfalte. Ist eine größere Korrektur notwendig, wird zudem ein waagerechter Schnitt entlang der natürlichen Brustfalte zur Seite („L-förmiger Schnitt“) oder nach innen („T-förmiger Schnitt“) durchgeführt. Die Narben sind später unauffällig, da wir eine spezielle Nahttechnik anwenden.
Nach der Bruststraffung
Der Brustbereich wird für einige Tage mit einem straffen Tape-Verband fixiert. Die Wund-Drainagen werden am Tag nach dem Eingriff entfernt. Schwellungen bilden sich innerhalb von einigen Wochen zurück. Die Fäden werden nach 14 Tagen gezogen.
Nach dem Eingriff sind für die Dauer von ca. 4-6 Wochen körperliche Belastungen unbedingt zu vermeiden. Nach Abnahme des Verbandes tragen Sie 6-12 Wochen lang rund um die Uhr einen optimal sitzenden, nicht einengenden Stütz-BH/Sport-BH.
Wir empfehlen Ihnen zudem, für weitere 3 Monate auf Push-up BHs zu verzichten und die Operationsnarben ein halbes Jahr lang vor aggressiver Sonneneinstrahlung zu schützen. Die Krankenkasse übernimmt nur sehr selten die Kosten für diesen ästhetischen Eingriff.

Brustvergrößerung

Wohlgeformte, große Brüste sind Zeichen für Sinnlichkeit und Attraktivität.
Eine Brustvergrößerung (Mammaaugmentation) erfolgt mit optimal passenden Implantaten, die den Busen formen und vergrößern. Auch mit einer Eigenfetttransplantation kann der Brust zu mehr Volumen verholfen werden. Wir achten stets darauf, dass eine Brustvergrößerung immer im Rahmen bleibt, zur Frau passt und natürlich aussieht.
Ob für Sie persönlich ein Implantat oder Eigenfett geeignet ist, können wir anhand der Situation Ihrer Brust empfehlen. Dazu beraten wir Sie in einem Erstgespräch gern und vermitteln Ihnen ausführliche Informationen zu den in Frage kommenden Möglichkeiten, sowie zu den jeweiligen Vor- und Nachteilen.
Vor der OP
Um Nachbluten zu vermeiden, sollten Sie ca. 2 Wochen vor der Operation auf Schmerzmittel wie Aspirin verzichten. Nikotin und Alkohol müssen enorm reduziert werden. Auch eine Mammografie, die Sie bitte vorab machen lassen, erwarten wir von Ihnen. Der Eingriff kann ambulant oder im Rahmen eines 1-2 tägigen Klinikaufenthaltes durchgeführt werden. Bitte planen Sie 2 Wochen Urlaub ein.
Der Eingriff
Eine Brustvergrößerung mittels Implantat findet unter Vollnarkose statt und dauert in einfachen Fällen weniger als 1 Stunde. Die Schnittführung wird markiert und anschließend werden die Implantate durch einen diskreten Schnitt in das zuvor angelegte Prothesenlager eingesetzt.
Abhängig von der individuellen Situation der Brüste und Ihrer Entscheidung können die Brustimplantate über die Achselhöhle, von der Brustfalte aus oder über den Brustwarzenhof eingeführt werden. Das Prothesenlager kann über oder unter den Brustmuskel gelegt werden, wobei das Risiko einer Verkapselung geringer ist, wenn das Prothesenlager submuskulär, also unter den Muskel gelegt wird. Erfolgt der Zugang über den Rand der Brustwarze, dann sind die Narben später kaum erkennbar.
Nach der Operation
Der Brustbereich wird für einige Tage mit einem straffen Tape-Verband fixiert. Die Drainagen werden 1-2 Tage nach dem Eingriff entfernt und Schwellungen klingen innerhalb von einigen Wochen ab. Die Fäden werden nach 14 Tagen gezogen.
Nach dem Eingriff sollten Sie ca. 4-6 Wochen lang körperliche Belastungen vermeiden. Nach Abnahme des Verbandes tragen Sie rund um die Uhr für 6-12 Wochen einen sehr gut sitzenden Stütz-BH/Sport-BH und schlafen auf dem Rücken. 6 Monate lang sollten Sie zudem die Operationsnarben vor aggressiver Sonneneinstrahlung schützen.
Die Hersteller von Implantaten empfehlen einen Austausch nach ca. 10 Jahren. Dies ist jedoch unseres Erachtens nur bei Problemen notwendig. Wichtig sind jedoch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen.
Wir beantworten gern weitere Fragen zur Behandlung. Kontaktieren Sie uns und vereinbaren Sie einen Termin.

h2.Brustverkleinerung

Anders als bei einer zu kleinen Brust ist eine zu große Brust nicht nur ein psychisches Problem, sondern ruft auch Haltungsschäden, Rücken- oder Nackenschmerzen hervor. Leider akzeptieren die Krankenkassen diesen Zusammenhang oft nicht als Diagnose und übernehmen nur in seltenen Fällen die Kosten eines solchen Eingriffs. Eine zu große Brust hängt in den meisten Fällen auch. Unsere Maxime lautet, eine Ihrem Körper entsprechende, anatomisch schöne Brust zu kreieren. Jeder Arzt bevorzugt hierbei seine eigene Methode, wobei die Unterschiede vor allem in der Schnittführung und Operationstechnik liegen. Die Größe der Brust, die Form des Brustkorbs und die gewünschte Körbchengröße entscheidet darüber, welches narbensparende Verfahren wir anwenden.
Brustverkleinerungsmethode nach Benelli
Diese Methode eignet sich, wenn wenig Brustdrüsengewebe entfernt werden muss. Die Brustwarze wird kreisförmig umschnitten, so dass man sie von der Brustdrüse lösen kann. Überschüssiges Haut- und Brustdrüsengewebe wird entfernt. Die Methode hinterlässt leider Fältchen rund um den Warzenhof, der Vorteil ist allerdings eine geringe Narbenbildung.
Brustverkleinerung nach Lejour
Der Schnitt wird um den Warzenvorhof geführt und bogenförmig bis zur Unterbrustfalte verlängert. Die obere Hautschicht wird entfernt, ohne dass dabei Blutgefäße verletzt werden, die für die Durchblutung der Brustwarze notwendig sind. Dann wird der Brustdrüsenkörper von der Brustmuskulatur, ausgehend von der Unterbrustfalte abgehoben. Das zu entfernende Volumen wird kegelförmig aus der Mitte der Drüse entfernt, so dass ein innerer und äußerer Drüsenpfeiler verbleiben. Aus diesen beiden Pfeilern, die miteinander vernäht werden, wird dann eine neue Brust geformt. Die Brustwarze wird angehoben und an der richtigen Stelle fixiert, die Haut gestrafft und vernäht.
T- und L- Narben
Weitere Brustverkleinerungsmethoden unterscheiden sich durch die verbleibende Narbenform, (T-Narbe, L-Narbe) sowie durch die Lage des operativ entfernten Drüsenanteils und des Drüsenanteils, der an der Brustwarze angehaftet bleibt. Bei der T-Narben Technik trägt ein unterer Drüsenlappen die Brustwarze.
„Zentraler Stiel“ Verfahren
Bei dieser Technik werden Brustwarzenvorhof und die zu entfernenden Hautareale umschnitten, so dass die gesamte Brustdrüse freigelegt werden kann.
Die Drüse bleibt vollständig auf dem Brustmuskel fixiert. Dadurch bleiben die Gefäße erhalten, die durch die Muskulatur in die Brustdrüse ziehen. Die Brustwarze verbleibt ebenfalls bei diesem Verfahren auf der Brustdrüse. Im oberen Anteil wird viel Brustvolumen, im unteren Anteil wenig reduziert. Das Besondere des Verfahrens „Zentraler Stiel“ ist die »innere Aufhängeplastik«, die man sich wie einen »inneren BH« vorstellen kann. Ist die Haut von der Brustdrüse gelöst, so wird aus der Unterhautschicht der überschüssigen Haut ein schalenförmiger „BH“ gebildet. Nach Formung und Modellierung der Brustdrüse wird diese im unteren Anteil von diesem schalenförmigen BH umhüllt. Das funktioniert wie eine Stütze und verspricht, dass die Form lange erhalten bleibt. Auch Stillen ist später kein Problem. Der Nachteil hierbei besteht in der Narbenlänge. Es gibt nur sehr wenige Brustchirurgen, die dieses Verfahren beherrschen.
Vor dem Eingriff
2 Wochen vor der Operation verzichten Sie bitte auf Schmerzmittel mit Acetylsalicylsäure, wie Aspirin, auf Nikotin und Alkohol. Eine vorherige Mammografie ist unerlässlich. Zudem sollten Sie 2 Wochen Urlaub einplanen.
Nach der OP
Je nach Eingriff schließt sich ein Klinikaufenthalt von 2-3 Tagen an. Der Brustbereich wird einige Tage mit einem straffen Tape-Verband fixiert. Die Wunddrainagen werden 1-2 Tage nach dem Eingriff entfernt. Schwellungen bilden sich innerhalb von einigen Wochen zurück und die Fäden werden nach 14 Tagen gezogen. 6 Wochen lang sollten Sie körperliche Belastung vermeiden. Sie tragen 6 Wochen lang einen ideal sitzenden, nicht einengenden Stütz
oder Sport-BH und schlafen auf dem Rücken. Verzichten Sie für weitere 3 Monate auf Push-up BHs. Schützen Sie mindestens 6 Monate lang die Operationsnarben vor Sonneneinstrahlung.
Gynäkomastie

Ist die männliche Brust sehr prominent, dann sprechen wir entweder von einer echten Gynäkomastie durch einen zu hohen Östrogenanteil, denn auch beim Mann existiert das Brustdrüsengewebe, oder von einer Pseudgynäkomastie, einer Brust, die sich durch Fettgewebe gebildet hat.
Bei Jugendlichen kann diese Erscheinung vorübergehend sein. Für einen älteren Mann ist solch ein Aussehen oftmals belastend. Starkes Übergewicht, chronische Leber- und Nierenerkrankungen sowie zu reichhaltiges Essen, Alkohol- und Marihuana-Abusus können ebenfalls ursächlich sein.
Ein operativer Eingriff kann sehr gute Ergebnisse erzielen. Entweder wird dann die Brustdrüse entfernt oder in weniger komplizierten Fällen das Fett abgesaugt (Liposuktion). Auf diese beiden Arten kann die Wiederherstellung der männlichen Brust ermöglicht werden.
Vor dem Eingriff
Verzichten Sie 2 Wochen vor der Operation auf Schmerzmittel mit Acetylsalicylsäure, wie Aspirin. Nikotin und Alkohol sollten Sie 3 bis 4 Wochen vor der Operation enorm reduzieren. Planen Sie für die Durchführung einer Brustkorrektur 2 Wochen Urlaub ein.
Der Eingriff
Am Tag vor der OP führen wir eine Voruntersuchung durch. Der Eingriff dauert durchschnittlich 1 – 1,5 Stunden. In einigen Fällen erfolgt der Eingriff ambulant, in anderen sind 1-2 Tage Klinikaufenthalt erforderlich. Eine Fettabsaugung (Liposuktion) bedeutet kleine Schnitte an der Brust zum Einführen von Kanülen zur Absaugung von Fettgewebe. Das überschüssige Brustdrüsengewebe wird über einen Schnitt am unteren Brustwarzenrand und gegebenenfalls mit einem weiteren Schnitt unter der Achselhöhle entfernt. Bereits enorm gedehnte Haut wird zusätzlich gestrafft. Der Eingriff hinterlässt unauffällige Narben.
Nach der OP
Nach der OP wird der Brustbereich für 2-3 Wochen mit einem Kompressionsgurt oder einer Kompressionsjacke fixiert. Einen Tag nach dem Eingriff werden die Wunddrainagen entfernt. Schmerzmittel lindern das Spannungsgefühl. Schwellungen bilden sich nach einigen Wochen zurück und Fäden werden 14 Tage nach der Operation entfernt.
Nach dem Eingriff verzichten Sie bitte 3 Wochen lang gänzlich auf Sport und anstrengende körperlich Tätigkeiten. Der Kompressionsverband ist 2-3 Wochen lang zur Unterstützung des Heilungsprozesses sowohl tagsüber als auch nachts zu tragen. Die Narben schützen Sie mindestens 6 Monate lang vor der Sonne. Nach 6-12 Monaten können Sie das finale Resultat genießen.
Die Krankenkasse übernimmt die Kosten, wenn nachgewiesen werden kann, dass die Ursache einer „echten“ Gynäkomastie durch medizinische Vorgeschichten ausgelöst wurde.

Gynäkomastie

Ist die männliche Brust sehr prominent, dann sprechen wir entweder von einer echten Gynäkomastie durch einen zu hohen Östrogenanteil, denn auch beim Mann existiert das Brustdrüsengewebe, oder von einer Pseudgynäkomastie, einer Brust, die sich durch Fettgewebe gebildet hat.
Bei Jugendlichen kann diese Erscheinung vorübergehend sein. Für einen älteren Mann ist solch ein Aussehen oftmals belastend. Starkes Übergewicht, chronische Leber- und Nierenerkrankungen sowie zu reichhaltiges Essen, Alkohol- und Marihuana-Abusus können ebenfalls ursächlich sein.
Ein operativer Eingriff kann sehr gute Ergebnisse erzielen. Entweder wird dann die Brustdrüse entfernt oder in weniger komplizierten Fällen das Fett abgesaugt (Liposuktion). Auf diese beiden Arten kann die Wiederherstellung der männlichen Brust ermöglicht werden.
Vor dem Eingriff
Verzichten Sie 2 Wochen vor der Operation auf Schmerzmittel mit Acetylsalicylsäure, wie Aspirin. Nikotin und Alkohol sollten Sie 3 bis 4 Wochen vor der Operation enorm reduzieren. Planen Sie für die Durchführung einer Brustkorrektur 2 Wochen Urlaub ein.
Der Eingriff
Am Tag vor der OP führen wir eine Voruntersuchung durch. Der Eingriff dauert durchschnittlich 1 – 1,5 Stunden. In einigen Fällen erfolgt der Eingriff ambulant, in anderen sind 1-2 Tage Klinikaufenthalt erforderlich. Eine Fettabsaugung (Liposuktion) bedeutet kleine Schnitte an der Brust zum Einführen von Kanülen zur Absaugung von Fettgewebe. Das überschüssige Brustdrüsengewebe wird über einen Schnitt am unteren Brustwarzenrand und gegebenenfalls mit einem weiteren Schnitt unter der Achselhöhle entfernt. Bereits enorm gedehnte Haut wird zusätzlich gestrafft. Der Eingriff hinterlässt unauffällige Narben.
Nach der OP
Nach der OP wird der Brustbereich für 2-3 Wochen mit einem Kompressionsgurt oder einer Kompressionsjacke fixiert. Einen Tag nach dem Eingriff werden die Wunddrainagen entfernt. Schmerzmittel lindern das Spannungsgefühl. Schwellungen bilden sich nach einigen Wochen zurück und Fäden werden 14 Tage nach der Operation entfernt.
Nach dem Eingriff verzichten Sie bitte 3 Wochen lang gänzlich auf Sport und anstrengende körperlich Tätigkeiten. Der Kompressionsverband ist 2-3 Wochen lang zur Unterstützung des Heilungsprozesses sowohl tagsüber als auch nachts zu tragen. Die Narben schützen Sie mindestens 6 Monate lang vor der Sonne. Nach 6-12 Monaten können Sie das finale Resultat genießen.
Die Krankenkasse übernimmt die Kosten, wenn nachgewiesen werden kann, dass die Ursache einer „echten“ Gynäkomastie durch medizinische Vorgeschichten ausgelöst wurde.
h2. Schlupfwarzenkorrektur

Sind die Brustwarzen eingezogen, so werden diese auch als Schlupfwarzen bezeichnet. Hohlwarzen sind dauerhaft nicht sichtbare Brustwarzen oder sogenannte echte Schlupfwarzen. Die Ursache liegt in einer meist angeborenen Verkürzung des Milchgangsystems, was die Stillfähigkeit an sich nicht einschränkt. Allerdings ist es für die Betroffenen ein ästhetisches Problem.
Verschiedenste Techniken erlauben es, eingezogene Brustwarzen in eine natürliche, aufrechte Position zu bringen. Es müssen manchmal noch nicht einmal Schnitte geführt werden und wenn, dann hinterlassen diese kaum Narben. Eine Schlupfwarzenkorrektur mit Durchtrennung der Milchgänge ist die gängigste Methode, da keine neue Einziehung erfolgt. Stillen ist allerdings mit dieser Variante nicht mehr möglich.
Größe und Form der Brustwarzen, Alter, späterer Kinderwunsch – all das sind wichtige Faktoren.

Vor dem Eingriff
2 Wochen vor der Operation verzichten Sie bitte auf Schmerzmittel mit Acetylsalicylsäure, wie Aspirin, um Nachbluten zu vermeiden. Nikotin und Alkohol sollten Sie vor der Operation enorm reduzieren. Allergien und Blutgerinnungsstörungen sind eine wichtige Information.
Der Eingriff
Die Operation erfolgt normalerweise ambulant. Der medizinische Eingriff dauert in der Regel 1 Stunde und erfolgt in Lokalanästhesie, so dass Sie direkt danach nach Hause gehen können. Oftmals wird über einen kleinen Schnitt im Bereich des Warzenvorhofes das Gewebe, das für die Schlupfwarzen verantwortlich ist, durchtrennt. Der Eingriff hinterlässt kaum sichtbare Narben.
Nach der OP
Bereits am gleichen Tag können Sie die Klink verlassen. Blutergüsse und leichte Schwellungen heilen in wenigen Tagen. Gefühlsstörungen an der Brustwarze und im Bereich des Warzenhofes klingen nach einigen Wochen ab. In den meisten Fällen ist nach der Operation das Stillen nicht mehr möglich. Die Fäden werden 2 Wochen nach der Operation entfernt.
Einen Tag nach der OP sind Sie wieder einsatzfähig, sollten jedoch 2 Wochen körperliche Belastungen vermeiden. Schwere Arbeiten mit dem Oberkörper sind für weitere 4 Wochen nicht ratsam. Sauna und Solarium sind in den ersten 3 Monaten tabu. Die Krankenkasse übernimmt in Ausnahmefällen die Kosten für eine Schlupfwarzenkorrektur.

Faltenbehandlung

Ein frisches, vitales, möglichst faltenfreies Äußeres ist heutzutage Synonym für Erfolg und Zufriedenheit. Altersflecken, Linien und Falten sind mit dem Älterwerden zwar hinauszögerbar, jedoch nicht vermeidbar. Schwerkraft und Mimik sowie mangelnde Durchfeuchtung der Haut bewirken ein Absinken der Gesichtszüge, Lachfalten, Zornesfalten und tiefe Nasolabialfalten, aber auch trockene Haut, die schuppige Stellen und Trockenheitsfältchen hervorruft. Begünstigt wird die Faltenbildung vor allem durch Sonnenbestrahlung und Tabakkonsum.
Minimal-invasive Behandlungen, die Falten von innen oder auch oberflächlich aufpolstern und den Feuchtigkeitshaushalt der Haut wieder stabilisieren, gibt es viele und einige der erprobtesten und sichersten Verfahren bieten auch wir Ihnen an.
Unser Angebot umfasst Peelings, die die obersten Hautschichten regenerieren, Botoxinjektion oder eine Unterspritzung der Falte mit stabilisierter Hyaluronsäure. Bei tieferen Falten, die durch massives Absinken der Gesichtszüge entstanden sind, hilft oft nur ein Lifting. Hier wird nicht nur die Oberhaut gestrafft, sondern auch das Bindegewebe wieder angehoben.
Botoxinjektion

Botulinumtoxin (Botox) glättet die Falten der Haut durch Muskelentspannung im oberen Gesichtsbereich.
Botulinumtoxin ist in der Tat ein natürliches Protein, das von einem Bakterium Clostridium botulinum produziert wird. Der Wirkstoff blockiert die zu den Muskeln führenden Nerven und hemmt so die Muskelaktivität, was wiederum den positiven Effekt der Faltenglättung bewirkt. Der Vorteil einer Botoxbehandlung ist, sofern sie von einem erfahrenen Ästhetischen Chirurgen bzw. Behandler durchgeführt wird, dass die Mimik trotz Faltenglättung größtenteils beibehalten werden kann. Botox wird zumeist im oberen Gesichtsbereich, besonders zur Behandlung der Zornesfalte zwischen den Augenbrauen (Glabellafalte), eingesetzt. Oft wird diese Falte in Kombination mit Hyaluronsäure behandelt. Nach 2-5 Tagen können Sie mit ersten Resultaten und nach 2 Wochen mit dem finalen Behandlungsergebnis rechnen. Sie sehen ausgeruht und im wahrsten Sinne des Wortes entspannt aus. Das Botulinumtoxin A wird mit einer kleinen Spritze injiziert. Diese minimal-invasive Behandlung dauert nur wenige Minuten. Eine Narkose ist nicht notwendig. Die Wirkung lässt nach ca. 6 Monaten nach. Wird Botox regelmäßig gespritzt, tritt ein weiterer Positiveffekt auf: Die Wirkung verlängert sich mit jeder Behandlung, denn die Muskeln werden durch die kontraktionshemmenden Eigenschaften des injizierten Präparates seltener benutzt…

Hyaluronsäure-Injektion
Hyaluronsäure existiert im gesamten menschlichen Körper und erfüllt verschiedenste Funktionen. Sie sorgt dafür, dass die Haut schön elastisch bleibt und die Gelenke geschmeidig gehalten werden. Durch ihre Eigenschaft, ein Vielfaches ihres Eigengewichtes an Wasser zu speichern, bietet Hyaluronsäure als Fillersubstanz ideale Voraussetzungen. Fillersubstanzen polstern die Haut von innen auf und glätten so Falten oder erzeugen Volumen. Dies funktioniert neben Eigenfett auch mit Hyaluronsäure. Zur Aufpolsterung und zur Glättung von Lippenfältchen beziehungsweise für mehr Lippenvolumen verwenden wir stabilisierte Hyaluronsäure, die sehr sicher und sehr gut verträglich ist. Der Vorteil einer Hyaluronsäure-Unterspritzung ist, dass diese schrittweise vom Körper abgebaut wird und abhängig vom Stoffwechsel über Monate stabil bleibt.
Denn in ihrer natürlichen Form hält Hyaluronsäure im Körper nur wenige Tage. Daher muss sie stabilisiert werden, um eine möglichst lang anhaltende Wirkung zu bieten.

Die stabilisierte Hyaluronsäure wird in kleinsten Mengen in die mittlere bis tiefe Dermis injiziert. Die Haut wird lokal betäubt. Das Resultat: mehr Volumen, verbesserte Elastizität, Glättung störender Linien und Straffung der Gesichtskonturen. Ein weiterer Effekt: die Haut wird von innen mit Feuchtigkeit versorgt und trockene Haut erfährt so eine schnelle Optimierung ihres Zustandes.
Die Behandlung dauert je nach Aufwand um die 30 Minuten. Wir empfehlen eine Auffrischungsbehandlung, sobald Sie das Gefühl haben, dass sich die Hyaluronsäure abbaut.

create new Snippet ‘t-acd-ks-’

create new Snippet ‘t-acd-ks-’
create new Snippet ‘t-acd-ks-’

create new Snippet ‘t-acd-ks-’

create new Snippet ‘t-acd-ks-’

create new Snippet ‘t-acd-ks-’

2010 © Medical-World GmbH | Impressum